Liebe Leserin, Lieber Leser,

Allmählich beginnt die dunkle Zeit des Jahres, in der ich – so zumindest in meiner Vorstellung – Kerzen anzünde und es mir unter einer Wolldecke mit einem guten Buch und selbstgebackenen Plätzchen gemütlich mache, während draußen der eisige Wind ums Haus pfeift. Zimtduft steigt von dem Chaitee auf, den ich direkt neben dem Sofa platziert habe. Hmmm... Tatsächlich sind ausgerechnet der Herbst und der Winteranfang auch dieses Jahr wieder unfassbar anstrengend, da ich „alte“ Projekte zu Ende bringen und neue für 2012 anstoßen will. So habe ich in nur einer Woche eine Drehbuchidee und ein Probekapitel für ein Buchprojekt aufgeschrieben, am Buchtrailer gearbeitet und Lesungen angeleiert. Eigentlich befinde ich mich aber gerade in der Endphase meines aktuellen Manuskripts und dann habe ich gestern noch die Druckfahnen von „Morgen bist du noch da“ bekommen.
Während ein Blatt nach dem anderen langsam von den Bäumen segelt, laufe ich auf Hochtouren. Dafür singen meine Kinder aber schon seit Juli Weihnachtslieder und basteln seit August Tannenbaumschmuck. Vielleicht muss ich wie die beiden mit der Gemütlichkeit einfach etwas früher anfangen.
Die Lebkuchen und Weihnachtsmänner gibt's ja schließlich auch bereits seit geraumer Zeit im Supermarkt zu kaufen.