Liebe Leserin, Lieber Leser,

Endlich habe ich fast die Hälfte meines gerade entstehenden Romans - etwas mehr als 150 Normseiten - soweit fertig geschrieben, dass ich den Text anderen zum Lesen geben kann. Der Rest besteht leider noch aus Fragmenten, die ich aber hoffentlich bald zu einem Manuskript zusammengefügt habe. Besondere Energie für das Schreiben hat mir jedenfalls eine Werkstattlesung in Bonn im September gegeben. Dort haben Beate Sauer und ich aus unseren jeweils aktuellen Buchprojekten gelesen. Ich suchte mir dafür ein Kapitel aus meinem Roman über Bücherliebhaber aus, was etwas heikel war, weil ja noch niemand das kannte, was ich geschrieben hatte. Es fällt mir schon schwer ein Manuskript zu veröffentlichen, das von meiner Lektorin und mir mehrmals überarbeitet wurde. Aber ein Text, den außer mir nie eine Person zuvor gelesen hatte? Ich nahm es als Herausforderung. Die Reaktionen waren erfreulicherweise sehr positiv, puh!
Und derart motiviert macht das Schreiben an dem neuen Projekt eben doppelten Spaß. Deshalb lege ich jetzt einen Endspurt ein, damit die erste Fassung des Romans Ende des Jahres steht. Wann das Manuskript dann als Buch herauskommt, ist noch mal eine ganz andere Frage...