Liebe Leserin, Lieber Leser,

Was halten Sie von Literaturverfilmungen? Im Jane-Austen-Seminar in Oxford, an dem ich im Juli teilgenommen habe, ging es ziemlich hoch her, wenn über die vielen Hollywood-Filme und BBC-Serien auf der Grundlage von Jane Austens Romanen diskutiert wurde. Die einen fanden Colin Firths Bad in Stolz und Vorurteil einfach wunderbar, die anderen abgrundtief entsetzlich. Mir fiel dabei ein Spruch wieder ein: "Never judge a book by its movie". Hin und wieder stimmt das sicherlich. Aber es gibt auch einige Verfilmungen, die ich sehr gelungen finde. Nicht zuletzt BBCs „Northanger Abbey“ von 2007. Ich habe das Original mit neunzehn Jahre gelesen und konnte nichts Richtiges damit anfangen, auch weil mein Englisch nicht für den Humor ausreichte. Deshalb stand der Roman so lange unberührt im Regal. Bis ich den Film sah und Lust bekam zu vergleichen, was aus der literarischen Vorlage übernommen wurde und was nicht. Unglaublich: Die besten Dialoge stehen tatsächlich wortwörtlich im Buch!
Im Dezember kommt übrigens eine neue Verfilmung von "Jane Eyre" ins Kino. Mit Judi Dench. Ich bin schon wahnsinnig gespannt darauf. Nicht nur weil ich mir gerade in Winchester in meinem absoluten Lieblingsbuchladen die Special-Künstler-Edition meines absoluten Lieblings-Verlags gekauft habe (Penguin).

Sehen Sie selbst:
Jane Eyre-Movie-Trailer

Perfekt für einen Dezembertag! Komisch, dass ich ausgerechnet jetzt im August darauf komme, aber vielleicht könnte es auch am Wetter liegen...